Wednesday, April 01, 2009

Tom Cruise to play Charles Darwin in a film directed by Quentin Tarantino

Kudos to the Süddeutsche Zeitung for a very fine April Fool's Day story that had me going far longer than I would like to admit. (I was still a bit bleary eyed when I read it).

It's only in German, but for those of you who read the lingo, it's very entertaining. (No time for a translation at the moment, but if any of you find one, please let me know.)

The article 'reports' on an on-set visit to the Galapagos where shooting on the film -- working title, 'Shok da Monkey!' -- is wrapping up. The script (by Tarantino and T.C. Boyle) seeks to discover the 'man of God' in Darwin, highlighting a hitherto-ignored encounter on the islands between young Darwin and a Spanish nun (played by Anne Hathaway) living there in seclusion.

There is also much merriment with giant turtles.

"My opinion is, look, you're either on board or you're not on board, OK?
Which is it? If you're on board, you're on board, just like the rest of us. Period."

One of the high points is the description of Cruise's performance in depicting Darwin ('Like Stauffenberg with mutton chops!'):

Diese Rolle ist Cruise’ Zenit. Meisterlich verknüpft er die Meilensteine seiner Karriere: virilen Sturm und Drang aus "Top Gun", die sorgsam-aggressiv-ungeduldige Strenge im Umgang mit seinem autistisch-genialen Botaniker John Stevens Henslow (wieder ein starker Partner: Dustin Hoffman) aus "Rainman", die historische Präzision aus "Operation Walküre" und nicht zuletzt die sentimentalische Verletzlichkeit aus Kubricks "Eyes Wide Shut".

"Quentin bringt ihn endlich über die Grenze, an der Spielberg immer scheiterte", sagt Bob Stanford, zieht an seinem kleinfingerdicken Zigarillo und blickt auf den Pazifik. Aus den Lautsprechern am Strand dröhnt "Shock the Monkey" - Drehen mit Tarantino heißt immer auch: Party-Time. Die Herkulesaufgabe der Liebesszene liegt hinter ihnen. Das wird mit einem ausgelassenen Fest am Strand gefeiert. "Wir müssen die Schildkröten wieder umdrehen", wirft ein Regieassistent ein. "Damn it", zischt Quentin, "aber schließlich wollen wir ‚No animals were harmed’ in den Abspann schreiben."

Bob lässt versehentlich ein Streichholz-Päckchen fallen, die Zündhölzer verteilen sich als Mikado im Sand. Da steht auch schon Dustin Hoffman in Bermuda-Shorts, Hawaiihemd und Strohhut neben uns, legt den Kopf schief und sagt: "117!" Sein grandioser "Rainman"-Trick, er kann es nicht lassen. Dann werden wir von einem kehlig-hechelnden Lachen aufgeschreckt. Es ist Tom. Er hat, ganz Teamworker und Scientologe, mit angepackt und geholfen, die Schildkröten wieder vom Kopf auf die Beine zu stellen. Dabei hat er jeder einzeln auf die Nase gestupst und altpatriarchal gepredigt: "Bist du an Bord oder nicht? Denn wenn du an Bord bist, dann bist du an Bord. Mit uns. Punkt." Und immer das kehlige Hecheln.

Herrlich.

Thank you, SZ.

And here's to April. Maybe it'll be better than March.

Bonus from the archives: another German mocks Tom Cruise.

2 comments:

Harvey Morrell said...

I saw the link for this story on my Facebook page. Who says Germans have no sense of humor? :)

J. Carter Wood said...

We would never say that around these parts, Harvey.

Although there are many deluded souls who do.

Thanks for stopping by. Tschüß!